Spiel zwei mit Neo-Headcoach Richer wurde von den vielen Pusterer Hockeyfans nach der bitteren 0:4 Niederlage in der Vorwoche gegen Cortina mit Spannung erwartet. Der neue Trainer der Fiat Professional Wölfe erklärte die Niederlage mit harten Trainingseinheiten und schweren Beinen, die jedoch hinsichtlich der Playoffs noch benötigt würden.

Ein Highlight für die HCP-Fans war das Debut von Rückkehrer David Ling, der nach seiner persönlichen Odyssee endlich im Trikot der Fiat Professional Wölfe heute in Sterzing zum ersten Mal auflaufen konnte. Bei den Fiat Professional Wölfen fehlten O’Marra mit einer Fußverletzung (10 Tage Pause) Söderström, Althuber, Elliscasis, Tauber und Mair. Sterzing spielte zum ersten Mal mit den Neuzugängen Chris Knowlton und Derek Lee, die erst wenige Stunden zuvor in der Fuggerstadt angekommen waren. Bei Sterzing fiel Wieser aus, der nach einer Kollision mit der Bande im gestrigen Training zu Boden gegangen war. Er hat sich wahrscheinlich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Ling begann gleich in der ersten Linie mit Scandella und Oberrauch, McCauley bildete mit McLeod und Bona Linie zwei. Erlacher, Schweitzer und Crepaz spielten in der dritten Linie. Zeitweise wurde auch die vierte Linie mit den beiden Obermairs und Bona eingesetzt. Der Abend begann wahrlich schlecht. Chris Knowlton schoss Sterzing nach nur zwei Minuten in Führung. Das Tor entstand aus einem Zusammenspiel der Sterzinger Neuzugänge. Knowlton hatte als Letzter der Passfolge keine Mühe den Puck im Tor unterzubringen. Auch in der Folge kamen die Broncos zu mehreren guten Chancen. So versuchte Kofler im Powerplay mit einem direkt genommenen Schuss Aubin zu überwinden. Der Goalie der Fiat Professional Wölfe behielt aber die Oberhand.

Mit der Zeit fanden die Wölfe besser ins Spiel: allen voran David Ling, der Myllykoski des Öfteren zu einer Parade zwang. Sieben Minuten vor dem Ende des Drittels ließen die Wölfe eine fünf gegen drei Überzahl ohne Tor verstreichen. Der Ausgleich schien nur mehr eine Frage der Zeit, fiel aber nicht. Nach etwas mehr als sechs Minuten im zweiten Drittel tankte sich Helfer nach vorne, spielte zu Scandella, der Ling in Szene setzte. Letzterer scheiterte mit dem Ausgleich auf dem Schläger aber erneut an Myllykoski. Crepaz prüfte den Goalie der Sterzinger kurz darauf nochmals, Schweitzer scheiterte mit dem Rebound an dem schier unüberwindbaren Torhüter. Etwas aus dem Nichts aber dafür, zum Leidwesen der vielen Pusterer Fans umso schöner, erhöhte Sterzing auf 2:0. TJ Caig hämmerte die Scheibe in Überzahl ins Kreuzeck auf der rechten Seite von Aubin.

Was dann passierte ist nur schwer zu beschreiben. Hatten die Fiat Professional Wölfe zuletzt spielübergreifend 90 Minuten nicht ins Tor getroffen, gelang es ihnen binnen kürzester Zeit gleich zwei Mal.

Armin Helfer war der Spieler der zunächst in Überzahl den Torbann brach. Scandella hatte hinter dem Tor gewartet und den Kapitän freigespielt. Nur 29 Sekunden später glich McLeod aus. Der HC Pustertal hatte mit diesem Doppelschlag sichtlich Selbstvertrauen getankt. Giulio Scandella lief weitere drei Minuten später völlig alleine auf Myllykoski zu und blieb eiskalt. Der finnische Goalie der Sterzinger hatte zum dritten Mal das Nachsehen. Mit diesem Ergebnis gingen die beiden Mannschaften zum letzten Mal in die Kabine. Zu Beginn des letzten Drittels erhöhte Sterzing das Tempo. Der HCP musste nach vier Minuten eine erste Unterzahlsituation überstehen. David Ling saß auf der Strafbank. Wie so oft ließ JS Aubin sein Können aufblitzen und verhinderte mehrmals den Ausgleich. Kurze Zeit später war es abermals Ling der auf der Strafbank schmorte, ein wenig später McCauley. Der HC Pustertal musste in diesen Minuten einige brenzlige Situationen überstehen. Eine davon ließ Lee ungenutzt, der von Taylor freigespielt wurde.

Vier Minuten vor dem Ende fanden die Fiat Professional Wölfe anscheinend Gefallen daran, mit einem Mann weniger zu spielen. In dieser Unterzahl wirbelten Eastman und Erat die Hintermänner der Wölfe gehörig durcheinander. Eastman spielte Erat frei, der den Pfosten traf. Die Scheibe blieb vor dem Tor liegen und wurde dann von Aubin blockiert.
Drei Minuten vor dem Ende setzte Sterzing alles auf eine Karte und nahm Myllykoski vom Eis. McLeod verfehlt das leere Tor eineinhalb Minuten vor dem Ende nur knapp. Oberrauch machte es wenig später besser und erzielte das entscheidende Empty-Net Tor zum 2:4.
Die Wölfe bejubelten ihren ersten Sieg unter dem neuen Trainer und Heimkehrer David Ling.