Als klarer Favorit gingen die Fiat Professional Wölfe in das Aufeinandertreffen mit den Rivalen von Cortina Hafro. Dabei mussten unsere Cracks beim Spiel auf Tauber, McLeod und Oberrauch verzichten. Auf der Seite von Cortina fehlte hingegen Renè Baur, der durch Anthony Borelli ersetzt wurde. Schon bald konnten die Wölfe durch Giulio Scandella trotz Unterzahl in Führung gehen. Das 2:0 entsprang einem Knaller von der blauen Linie. Der Schuß von Armin Helfer wurde von Dennis McCauley abgefälscht und somit auch dem Stürmer gutgeschrieben. Cortina hatte alle Hände voll zu tun, um weiteren Schaden vom eigenen Tor fern zu halten, es gab Chancen im Minutentakt für die Hausherren. Entgegen dem Spielverlauf nützte jedoch Ryan Dingle eine frei liegende Scheibe, um den Anschlußtreffer zu erzielen. Vor rund 1200 Zuschauern, die sich bis dahin blendend unterhalten hatten, ging es in den 2. Spielabschnitt ohne Höhepunkte weiter. Christian Söderström kam mit gleich zwei Großchancen dem 3:1 nahe, danach jedoch Cortina bei einem Überzahlspiel auch dem Ausgleich. In der Folge glänzten beide Teams nicht, wiederum Söderström hatte dabei die besten Einschußchance. Besser machte es McCauley, der Borelli mit einem verdeckten, völlig unspektakulären Schuß aus mittlerer Distanz das 3:1 erzielte. Wenige Sekunden vor Drittelende blieb den Zuschauern der Torschrei im Hals stecken, als Bona anstatt den Abschluß zu suchen, Borelli auszuspielen versuchte, aber scheiterte. Mit dem 2-Tore-Vorsprung ging es in die zweite Pause, im Drittelpauseninterview sagte Youngster Viktor Schweitzer: „Wir hätten im zweiten Drittel etwas mehr schiessen sollen, aber ich denke, wenn wir so weiterspielen, bleiben die 3 Punkte heute in Bruneck.“ Er sollte recht behalten.

Die letzten 20 Minuten waren ohne große Höhepunkte bis….ja bis die letzten 3 Minuten anbrachen und sich die Ereignisse überschlugen. Exakt 3:10 Minuten vor Schluß, der HCP führte ungefährdet mit 3:1, musste Scandella nach einem Foul von Lacedelli vom Eis. Er war nach Beinstellen des Ampezzaners mit voller Wucht gegen die Bande gekracht – eine Untersuchung im Krankenhaus steht noch aus.

Anstatt eines Powerplays mussten nach der Reihe Helfer, Söderström (fragwürdig) und Campbell (unnötiges Foul!) auf die Strafbank, was gleich zwei 3 gegen 6 Unterzahl-Situationen für die Wölfe bedeutete. Cortinas De Bettin verkürzte auf 2:3 und in den letzten 42 Sekunden hatten Aubin und seine (wenigen Vorderleute) alle Hände voll zu tun, den Ausgleich abzuwenden. Gleich mehrmals warfen sich Borgatello & Co. in die verzweifelten Schüsse der 6 Cortineser, am Ende konnten Fans wie Spieler einen bereits sicher geglaubten, aber zuletzt extrem erzitterten Sieg bejubeln.

Torschützen: 1:0 Scandella G. (Söderström C., Hofer A.) 5:12, 2:0 McCauley D. (Helfer A., Bona P.) 8:49, 2:1 Dingle R. (Gron S., DeBettin G.) 15:38, 3:1 McCauley D. (O’Marra R., Bona P.) 36:08, 3:2 DeBettin G. (Moser A., Gron S.) 59:08

Torschüsse: Wölfe 49 (17, 17, 15) – Cortina 39 (14, 10, 15)

Strafminuten: Wölfe 14 (4, 2, 8) – Cortina 10 (2, 6, 2)