Die Fiat Professional Wölfe – mit Zirkonzahn als Rundensponsor – lassen vor 1.800 Zuschauern in der Leitner-Solar-Arena einen weiteren Aufwärtstrend erkennen und zeigen sich viel zielstrebiger als noch vor Wochen. Die Handschrift von Trainer Mario Richer und sein Spielsystem sind bereits klar erkennbar, sowohl in der Offensive als auch im Defensivverhalten. Vor allem in den ersten 20 Spielminuten zeigen die Schwarz-Gelben Eishockey vom Feinsten. Danach fallen sie allerdings nach und nach in alte Muster zurück und müssen sich in einer äußerst fair geführten Partie schlussendlich mit einem mageren Punkt begnügen. Besonders überzeugen kann die erste Angriffslinie mit Ling/Scandella/Oberrauch, aber auch die dritte Sturmformation mit O’Marra/Crepaz/Erlacher weiß zu gefallen. Bei den Fiat Professional Wölfen geben Publikumsliebling David Ling und der temperamentvolle Mario Richer als Trainer ihr Heimdebüt. Bis auf Christian Söderström (siehe Meldung weiter unten) und dem Langzeitverletzten Lukas Tauber treten sie vollzählig an. Die Gäste aus Torre Pellice reisen dagegen ohne Tyler Maxwell und Slavomir Tomko an.

Einige HCP-Anhänger gedenken mit einem Spruchband dem erst kürzlich unter tragischen Umständen ums Leben gekommenen HCP-Fan Samuel „Samu“ Frigerio.

Die Fiat Professional Wölfe brennen zunächst ein wahres Feuerwerk ab. Bereits in der 4. Spielminute gehen sie in Führung. Der Treffer ist äußerst kurios, schlägt sich doch Gäste-Goalie Jeff Frazee die schwarze Hartgummischeibe selber ins Tor. Die Schwarz-Gelben sind klar überlegen. Eine Angriffswelle nach der anderen rollt Richtung Gästegehäuse, gegnerische Chancen werden dagegen kaum zugelassen. In der 13. Spielminute scheitert Kapitän Armin Helfer mit einem Lattenknaller, Sekunden später schlägt Max Oberrauch in seiner unnachahmlichen Art zum zweiten Male am heutigen Abend zu. Drei Minuten vor der ersten Drittelpause scheitert Thomas Erlacher mit einem Penalty am Gästetorhüter. Auch im Mittelabschnitt beginnen die Mannen von Trainer Mario Richer zunächst hochmotiviert und konzentriert, „vergessen“ aber das Toreschießen. Als sie beginnen, die Zügel etwas schleifen zu lassen, schlagen die Gäste wie aus heiterem Himmel zweimal innerhalb 70 Sekunden eiskalt zu. Auch nach einem Time-Out tun sich die Fiat Professional Wölfe schwer, den Spielrhythmus wieder zu finden. Die Gäste stellen sich nun als der erwartet schwere Gegner heraus. Und trotzdem gelingt … aller guten Dinge sind drei … Max Oberrauch kurz vor dem Pausentee der erneute Führungstreffer, indem er einen Abpraller verwertet.

Im Drittelpausen-Interview beglückwünscht Pressesprecher Patrick „Patza“ Kirchler HCP-Mitarbeiter Eugen Gabrielli zu seinem 78. Geburtstag und zu seiner Mitarbeit im Bereich Sponsoring seit dem fernen Jahre 1966.

Auch im letzten Spielabschnitt sind Helfer & Co. tonangebend, müssen jedoch in der 12. Spielminute den Ausgleich, ein Gegentor praktisch aus dem Nichts, hinnehmen. Nachdem beiden Teams in der verbleibenden Spielzeit und auch in der Verlängerung kein Treffer mehr gelingt, und Brian Ihnacak den entscheidenden Penalty verwandelt, entführen die „Bulldogs“ aus Torre Pellice recht glücklich zwei Punkte aus der Leitner-Solar-Arena.