Scheinbar können die Wölfe in dieser Phase der Saison spielen wie sie wollen, der Abend endet derzeit immer gleich, nämlich mit drei Punkten: so auch heute gegen Mailand. Mit einer wahren Rumpftruppe starteten die Cracks des HC Pustertal heute nach Mailand um im Stadio Agora die Tabellenführung gegen zuletzt stark aufspielende Mailänder zu verteidigen. Neben Lukas Tauber, Giulio Scandella, Thomas Erlacher, Danny Elliscasis und Dennis McCauley musste auch Christian Mair von der Reise in die Lombardei zuhause bleiben. Mailand konnte in Bestbesetzung antreten. Auch der zuletzt angeschlagene Marcello Borghi war auf dem Spielerbogen gelistet.

Gegen Mailand spielten die Fiat Professional Wölfe, mit Zirkonzahn als Rundensponsor, in dieser Saison bereits zum vierten Mal. Die ersten beiden Aufeinandertreffen gingen an die Wölfe, beim bislang letzten fügten die Lombarden dem HCP eine schmerzliche Heimniederlage zu. Entscheidender Spieler war damals Nicola Fontanive.Topscorer der Mailander war vor dem heutigen Abend Adam Estoclet mit 15 Toren und 15 Assist.

Das Spiel begann denkbar schlecht für die Wölfe. Aubin ließ nach etwas mehr als einer Minute den Puck unglücklich abprallen. Tommaso Migliore staubte zum 1:0 für Mailand ab. Fontanive traf nur kurze Zeit später den Pfosten. Pustertal war mit diesem Ergebnis in den ersten Minuten äußerst glücklich. Der Ausgleich passierte ein wenig aus heiterem Himmel: Crepaz lenkte in Überzahl einen Schuss von der blauen Linie von Borgatello ins Tor. In dieser Phase waren die Wölfe vor allem im Spielanbau anfällig für Fehlpässe, was viele Chancen für Mailand zur Folge hatte. Die größte vergab Gellert acht Minuten vor Schluss alleinstehend vor Aubin. Js Aubin wehrte seinen Schuss im letzten Moment ab.

Gegen Ende des ersten Drittels spielten sich die Fiat Professional Wölfe ein wenig aus der anfänglichen Schläfrigkeit und feuerten einen gefährlichen Schuss nach dem anderen auf das Tor von Paul Dainton. Am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

Im zweiten Drittel spielte der HC Pustertal zunächst aggressives Forechecking. Hofer schoss aufs Tor und traf die Querlatte. Da die Szene äußert unübersichtlich war und die Spieler des HCP ein Tor gesehen haben wollten, musste der Videobeweis aufklären. Das Tor wurde den Fiat Professional Wölfe nicht anerkannt.

Doch auch Mailand kam ein ums andere Mal gefährlich vors Tor der Pusterer. Vor allem Estoclet war brandgefährlich. Aus dieser Überlegenheit gegen Mitte des zweiten Drittels entstand auch der dritte Treffer des Abends, der zweite für Mailand, durch Andreas Lutz. Er war im Fünf gegen Vier erfolgreich. Schell hatte aufs Tor geschossen; über einen Pusterer Abwehrspieler war der Puck zum Verteidiger der Mailänder gekommen, der Aubin auf dem falschen Fuß erwischte. Im nächsten Überzahlspiel war es wie im ersten Drittel Gellert, der eine Riesenchance vor dem Tor der Pusterer nicht nutzte. Kurz vor Ende des zweiten Drittels gelang dann den Fiat Professional Wölfen mit Max Oberrauch der Ausgleich. Ein moralisch wichtiger Zeitpunkt.

Im letzten Drittel schlugen die Spieler des HCP eiskalt zu. In Überzahl schoss Hofer die Wölfe am heutigen Abend das erste Mal in Führung. In der restlichen Zeit kontrollierten souveräne Wölfe das Spiel. Bei Mailand fehlte nach dem bis dahin intensiv geführten Spiel ein wenig die Luft. Bruneck wusste sich trotz der vielen Ausfälle den Angriffen der Lombarden geschickt in den Weg zu stellen. Estoclet vergab die letzte Chance des Abends, Aubin war wie immer auf dem Posten. Kurz vor Schluss setzte O’Marra mit einem Empty Net-Tor noch den Schlusspunkt unter den erfolgreichen Abend.