Die Fiat Professional Wölfe mussten beim Spiel gegen Sterzing abermals auf die Dienste von Scandella und Erlacher verzichten. Coach Oly Hicks konnte jedoch auf den Rest der Mannschaft bauen. Für den Trainer des HCP war das dritte Saisonspiel gegen Sterzing etwas Besonderes. Das erste Mal trat er als Chefcoach gegen seinen alten Verein an. Bei den beiden bisherigen Aufeinandertreffen der Teams hatten stets die Fiat Professional Wölfe am Ende gejubelt. Am Saisonsauftakt siegte man hochverdient in Sterzing mit 5:1, das erste Aufeinandertreffen in der Leitner-Solar Arena endete 6:1 für damals bissige Wölfe.

Im ersten Drittel sahen die knapp 1300 Eishockeyfans, darunter viele Pusterer, bis in die Haarspitzen motivierte Sterzinger Broncos. Die Niederlagenserie mit acht Niederlagen in den letzten Spielen wollte man in der Fuggerstadt unbedingt beenden. Auf Seiten der Wölfe wollte man an die zuletzt souveränen Auftritte anknüpfen und auch in Sterzing gewinnen.

Vor allem Max Oberrauch war im ersten Drittel torgefährlich, er scheiterte mit seinen Versuchen aber stets an Goalie Myllykoski. Die nötige Sicherheit in der Abwehr des HCP strahlte wie meistens ein gut aufgelegter JS Aubin aus. Er warf sich zunächst allen Schüssen der Sterzinger erfolgreich in den Weg.

Kiel McLeod war nach ca. 15 Spielminuten auf der Strafbank. Sterzing versuchte die Powerplayformation zu bilden. Von Campbell kam die Scheibe glücklich zu Crepaz. Der junge Stürmer versenkte in Unterzahl mustergültig zum ersten Tor des Abends. Doch die Freude währte nicht lange, im Gegenzug glich Derek Eastman aus. Gespielt waren knapp 17 Minuten. Kurz vor der ersten Pausensirene erhöhte O’Marra nach Zuspiel von McLeod auf 2:1 für die Fiat Professional Wölfe. McLeod und Oberrauch zeigten im ersten Drittel, wie sehr sie in den letzten Wochen beim HCP vermisst wurden. Sie waren an vielen gefährlichen Aktionen beteiligt.
Das erste Drittel endete mit Spielvorteilen von Sterzing, aber der HCP führte dank eiskalter Chancenverwertung.

In zweiten Drittel schoss Wieser gleich nach Wiederbeginn den Ausgleich der Broncos, gerade einmal eine Minute war gespielt. Nur kurze Zeit später brachte Caig die Broncos erstmals in Führung. Patrick Bona schmorte auf der Strafbank, der Überzahltreffer wurde Sterzing allerdings erst nach dem Studium des Videobeweises gut geschrieben. Es war abermals Florian Wieser, der nach acht Minuten im zweiten Drittel Aubin keine Chance ließ und Sterzing mit 4:2 in Führung schoss. Oly Hicks reagierte und nahm eine Auszeit.

Diese sollte zwei Minuten später, nach insgesamt 30 Spielminuten, Wirkung zeigen. Armin Helfer erzielte den Anschlusstreffer zum 3:4. Er schlenzte den Puck nach einem gewonnenen Bully von der blauen Linie ins Tor. Weitere Treffer blieben in diesem Drittel aus.

Auch das zweite Drittel wurde von Sterzing dominiert. Vor allem die Powerplaylinie um Roman Erat, der zu diesem Zeitpunkt an vier von vier Treffern beteiligt war und Tj Caig wirbelte die Abwehr der Pusterer gehörig dureinander. Die Fiat Professional Wölfe blieben aber dank des späten Treffers von Helfer, nach Assist des stark aufspielenden O’Marra an Sterzing dran. Im zweiten Drittel führten beide Mannschaften das Spiel intensiver, was vermehrt zu Strafen führte.

Im letzten Spielabschnitt kamen die Fiat Professional Wölfe engagierter aus der Kabine; Kiel McLeod schoss den Puck zum umjubelten Ausgleich ins Tor. Neuer Spielstand: 4:4. Es fehlten zu diesem Zeitpunkt noch 16 Minuten bis zum Spielende. Sterzing kämpfte aufopferungsvoll und drückte auf die erneute Führung. Aubin war stets Endstation. Nach 10 Minuten im letzten Drittel erzielte Patrick Bona in einem Konter, nach einer Glanzparade von Aubin, das 5:4 im Alleingang.

Die Broncos stürmten in den letzten Minuten pausenlos auf Aubin zu und prüften den Goalie, der Ausgleich blieb den Hausherren bis zuletzt allerdings verwehrt.

Der Sieg war am ein wenig glücklich, wenngleich auch die bemerkenswerte Kaltschnäuzigkeit der Fiat Professional Wölfe den Sieg einbrachte. Sterzing zeigte sich im Vergleich zu den letzten Spielen stark verbessert und brachte den HCP an den Rande einer Niederlage.